Egli Gartenbau AG

  • Schwergewichtsmauer der Egli Gartenbau
  • Gartenplanung mit einer Hecke
  • Gartenunterhalt der Egli Gartenbau AG Uster

Buchsbaumzünsler

Richtiges Verhalten beim Befall durch den Buchsbaumzünsler

Die Falter sitzen auf der Unterseite von Blättern, meist nicht einmal auf Buchsbäumen, sondern an anderen Pflanzen. Sie können gut und schnell fliegen. Zur Eiablage suchen die ca. acht Tage lang lebenden Weibchen gezielt nach Buchsbäumen. Die Raupen der letzten Eiablage des Jahres, überwintern in Kokons zwischen den Blättern oder in Ritzen in der Nähe der Pflanzen. Die Raupen halten sich zum Schutz in Kammern auf, die durch Formen und Verkleben von Blättern entstehen: Die Raupe nutzt ihre Fähigkeit, Fäden zu erzeugen, zum Verkleben der Blätter wie auch zur Flucht – sie kann sich an einem Faden schnell abseilen. Die Gespinste der Kokons sind recht dicht gesponnen und erschweren die Bekämpfung der Schadinsekten massiv. In Mitteleuropa durchlaufen die Raupen ab Mitte März bis Anfang April (beginnend ab einer Temperatur von 7 °C) bis zur Verpuppung sechs bis sieben Larvenstadien. Sie verursachen Kahlfrass an verschiedenen Buchsbaum-Arten, so auch an dem hier beheimateten Gewöhnlichen Buchsbaum (Buxus sempervirens). In China verursacht der Buchsbaumzünsler auch an dem (in der Schweiz nicht vorkommenden) Buxus sinica Frassschäden. In Ostasien bildet er drei bis vier Generationen pro Jahr, in Mitteleuropa abhängig von Witterung und Temperaturverlauf mindestens zwei. In vielen Gebieten, insbesondere im Raum Basel, tritt diese Art vermehrt als Forstschädling auf.

Das Schadbild, das Buchsbaumzünsler verursachen, ist nicht zu verwechseln mit anderen Buchsbaum-Erkrankungen. Die befallenen Pflanzen sind hellbeige gefärbt, an einzelnen Blättern sind nur noch die Blattrippen oder der Blattstiel vorhanden. Dazwischen gibt es vereinzelt auch noch gesunde, grüne Blätter. Die Raupen fressen zunächst die Blätter des Buchses, anschliessend auch die grüne Rinde rund um die Zweige. Alle oberhalb der Frassstellen liegenden Pflanzenteile sterben ab. Die ganze Pflanze ist von einem Gespinst umgeben, in dem helle Kotkrümel sichtbar sind.

Die Bekämpfung des Buchsbaumzünslers:

Eine etwaige Bekämpfung mit Spritzmittel (Insektizid gegen Buchsbaumzünsler) sollte möglichst direkt und mit ausreichendem Druck erfolgen, um das Ziel zu erreichen. Eine Dezimierung der Raupen durch Vögel findet nicht statt, da sie wegen der Giftigkeit der Futterpflanze von Vögeln nicht oder nur äusserst selten als Nahrungsquelle angenommen werden.