Egli Gartenbau AG

  • Schöne Terrasse mit traumhafter Sicht auf den See

Garten-, Pflanzen- und Rasenpflege

Allgemeine Hinweise zur Gartenpflege

In den ersten zwei Jahren nach der Fertigstellung eines neuen Gartens ist der Aufwand, z. B. für die Bodenpflege, das Jäten, Giessen und für die Pflanzenschutzmassnahmen, naturgemäss am grössten – gerade auch, weil das gute Gedeihen der Pflanzen von der Qualität dieser Anfangspflege abhängt. Rufen Sie uns deshalb unbedingt, bevor lhnen die Arbeit bzw. das Unkraut über den Kopf wächst.

Die nachstehend aufgeführten Ratschläge für die Pflege lhres Gartens geben lhnen einen Überblick über das umfangreiche und vielseitige Gebiet des Gartenunterhalts. Die Ratschläge können lhnen das Sammeln eigener Erfahrungen nicht abnehmen – Pflanzen sind Lebewesen, deren Gedeihen von verschiedenen, nicht immer kalkulierbaren, Faktoren abhängt.


Pflege von Rasenflächen

Mähen des Rasens:
Damit der Rasen dicht und strapazierfähig wird, muss er, solange er wächst, regelmässig geschnitten werden. Die Häufigkeit des Schnittes richtet sich nach dem Wachstum, d.h. es muss im Frühjahr mindestens wöchentlich, im Sommer alle 10-14 Tage, möglichst bei trockenem Wetter gemäht werden. Für die Bedingungen im Hausgarten, hat sich in unserem Klima eine Höhe von 3 bis 4 cm bewährt. Eine um 1-1,5 cm höhere Schnitteinstellung empfiehlt sich während längeren Perioden mit heissem und trockenem Wetter. Nach dem Mähen ist das Schnittgras zu entfernen.

Düngen von Rasenflächen:
Um eine geschlossene Rasendecke von saftig grüner Farbe zu erhalten, müssen die Nährstoffe stets wieder ersetzt werden. Dies erfolgt am besten durch gleichmässige Düngergaben Ende April, Mitte Juni und Anfang September. Die in verschiedenen Formen im Fachhandel erhältlichen, guten Rasendünger weisen alle einen hohen Anteil an Stickstoff (N) auf. Damit Verbrennungen vermieden werden, darf nur bei genügend feuchtem Boden gedüngt werden. Die Menge des Düngers hängt von dessen Nährstoffkonzentration ab.

Bewässern von Rasenflächen:
Bei Trockenheit muss entweder am frühen Morgen oder am Abend gründlich gewässert werden. Nur oberflächliches Benetzen tagsüber schadet eher, als dass es nützt. Der Rasen muss so lange bewässert werden, bis eine dichte Grasnarbe entstanden ist. Je nach Bodenart ergibt sich daraus in der Regel eine Bewässerungsdauer von ca. 20 Minuten (Beregnungsmenge ca. 20 l/m2). Danach muss die Rasenfläche nur noch bei längerer Trockenheit bewässert werden.

Die Pflege von Rollrasen:
Beim Rollrasen ist die Anfangspflege besonders wichtig, damit er möglichst schnell anwächst und benutzt werden kann. Rollrasen trocknet sehr schnell aus - bei trockener Witterung ist er während ca. 2 Wochen täglich zu wässern.


Pflege von Pflanzflächen

Richtige Pflege von Hecken:
Hecken dienen in der Regel dem Sichtschutz, je dichter sie gewachsen sind, desto besser ist ihre Wirkung. Durch regelmässiges Zurückschneiden verzweigen sich die einzelnen Äste immer mehr und die Hecke wird dichter.
In der Regel benötigen Hecken 1-2 Schnitte pro Jahr. lmmergrüne Hecken werden am besten von September bis April geschnitten.
Gedüngt werden Hecken am besten im Frühling und mit einem Baum- und Strauchdünger.

Blütenstauden richtig pflegen:
Stauden sind ausdauernde, krautige Pflanzen, deren oberirdische Pflanzenteile im Herbst absterben und somit nur die Wurzelstöcke überwintern.
Gedüngt werden sollten Blütenstauden im Frühling, je nach Bedarf, mit einem guten Volldünger.
Während des Jahres sollten überhängende Triebe aufgebunden und verblühte Blütenstände zurückgeschnitten werden. Nach Frosteintritt sollten die abgestorbenen oberirdischen Teile knapp über dem Boden abgeschnitten werden.

Bodendecker richtig pflegen:
Bodendecker haben die Eigenschaft, den Boden nach einer bestimmten Zeit (artabhängig) vollständig zu bedecken, sodass Unkraut und andere Pflanzen kaum noch eine Chance haben dort zu gedeihen. Sie werden oft verwendet, um grössere Flächen zu schliessen und gehören zu den eher pflegeextensiven Stauden. Je nach Gattung und Art bleiben sie niedrig, weshalb sie sich gut als Unterbepflanzung oder Rabattenabschlüsse eignen.
lm Frühling sollten sie nach Bedarf mit einem guten Volldünger gedüngt werden und bei Trockenheit sollte auf eine genügende Bewässerung geachtet werden.
Die Bodendeckerflächen müssen anfangs dauernd unkrautfrei gehalten werden, damit die Pflanzen wachsen und sich flächendeckend ausbreiten können.

Beeren richtig pflegen:
Der Ertrag von Beeren hängt nebst dem Standort und der Sortenwahl vor allem von der Pflege ab. Hierbei sind es vor allem die Düngung, die Pflanzenschutzmassnahmen und der Schnitt, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Beim Pflanzenschutz wird man sich im Hausgarten meist auf das Notwendigste beschränken.

Rosen richtig pflegen:
lm Herbst sollten die Rosen lediglich um ca. die Hälfte gekürzt werden, der eigentliche Schnitt erfolgt im Frühjahr. lm Verlauf des Sommers sind verblühte Rosen laufend wegzuschneiden.
Rosen benötigen zwei Düngergaben pro Jahr: die erste Düngung erfolgt Anfang April, um einen guten Austrieb zu gewährleisten. Eine Nachdüngung nach der ersten Blühphase im Juni, stellt die Nährstoffversorgung für das restliche Jahr sicher.
Damit lhre Rosen bis zum Frosteintritt gesund bleiben und reichlich blühen, müssen sie vor Schädlingen und Krankheiten geschützt werden. Rosen sind frostempfindliche Pflanzen, die einen guten Winterschutz schätzen.

Wechselfloor richtig pflegen:
Mit blühenden Tulpen, Osterglocken und Krokussen im Frühjahr, mit Begonien, Tagetes und vielen anderen Blumen im Sommer und im Herbst, schaffen Sie spezielle Farbtupfer in Ihrem Garten. lm Fachgeschäft finden Sie
zu jeder Jahreszeit die passenden Pflanzen und werden über die richtige Pflege informiert.

Moorbeete richtig pflegen:
Die meisten Rhododendren und Azaleen brauchen sauren Boden und werden deshalb in ein spezielles Substrat gepflanzt. Die regelmässige Düngung im Frühjahr kräftigt die Pflanzen und verhilft ihnen zu einer prächtigen Blütenpracht. Nach dem Verblühen sind die jungen Samenstände auszubrechen. Eine regelmässige Kontrolle auf Schädlings- und Pilzbefall ist unbedingt erforderlich und wenn nötig, ist ein Befall mit Pflanzenschutzmitteln zu behandeln.

Bäume und Sträucher richtig pflegen:
Sporadisch sollte man die Verankerung kontrollieren und dem Wachstum anpassen, nach zwei bis drei Jahren kann sie entfernt werden.
Je fachgerechter der Schnitt eines Baumes oder Strauchs, desto schöner und langlebiger werden die Gehölze gedeihen.
Im Frühling sollten Bäume und Sträucher gedüngt werden.


Pflege von Hartbelägen

Betonplatten, Verbundsteine, Bodenplatten aus Natursteinen, Pflästerungen etc. sind dauerhafte Beläge, die ausser der periodischen Reinigung kaum weitere Pflege benötigen. Ausgefugte Bodenbeläge sollten übersandet werden, wenn sich der Sand ausgewaschen hat. Der Einsatz von Hochdruckgeräten zur Reinigung der Belagsoberflächen ist nicht bei allen Materialien empfehlenswert – fragen Sie uns in jedem Fall vorher! Der Einsatz von Herbiziden auf Hartflächen ist übrigens nicht erlaubt.


Pflege und Wartung von Spielgeräten

Die richtige Wartung von Spielgeräten:
Für die Sicherheit der Spielgeräte und ihre Langlebigkeit, ist eine regelmässige Wartung nötig. Folgende periodische Kontrollen sind unerlässlich:
  • Schraubenverbindungen kontrollieren und nachziehen
  • Aufhängungen kontrollieren und einfetten
  • Rutschbahn reinigen und kontrollieren
  • Geräte betreffend Beschädigung, Abnützung und scharfen Kanten kontrollieren
  • morsche Holzteile auswechseln
Mit Vorteil werden Spielgeräte im Winter repariert, damit sie für die nächste Saison wieder wie neuwertig zum Spielvergnügen einladen.


Pflege von Pflanztrögen und Dachgärten

Das beschränkte Wurzelvolumen, sowie oft auch extreme Standortverhältnisse setzen den Pflanzen oft stärker zu als erwünscht. Der Pflege ist daher besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
Sie sollten unbedingt regelmässig mit einem Voll- oder Langzeitdünger gedüngt werden und, da die Erde in Gefässen verhältnismässig schnell austrocknet, ist stets (auch im Winter) für genügend Feuchtigkeit zu sorgen.
Vor allem anfänglich kann sich die Erde in Gefässen stark senken. Es ist deshalb notwendig, die Gefässe mit gedüngter Erde nachzufüllen.

Verankerung von Gehölzen in Dachgärten:
Auf Dächern und in Trögen ist die Bepflanzung meist dem Wind ausgesetzt. Daher müssen deren Verankerungen periodisch kontrolliert und eventuell ersetzt werden.

Kontrollen von Dachgärten:
Dachwasserabläufe sollten mindestens einmal jährlich kontrolliert und nötigenfalls gereinigt werden. Ein periodisches Entfernen von jungen Bäumen und Sträuchern, welche durch Flugsamen auf den Dachgarten getragen wurden, empfiehlt sich ausserdem.
Achtung: Pflanzenschutzmittel sind auf Dachflächen nicht erlaubt!

Einwintern des Gartens

Bereiten Sie lhren Garten rechtzeitig auf den Winter vor - zu den klassischen Herbstarbeiten gehören:

  • Blütenstände und verdorrte Zweige von Stauden entfernen
  • winterharte Blütenstauden schützen, Rabatten mulchen, Rosen teilweise zurückschneiden und Winterschutz anbringen
  • Kübelpflanzen vor Frosteintritt an geschützten Standort stellen
  • Wintergemüse ernten und einlagern
  • Sträucher und Bäume schneiden
  • Instandhaltung von Maschinen und Ausstattungen: Gartengeräte, Beleuchtungen, Teichpumpen etc. gemäss Betriebsanleitungen warten
  • Wasser im Garten abstellen und Leitungen entleeren (Frostempfindlichkeit der Geräte)